piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Ägyptologie

    PD Dr. Maren Schentuleit

    Curriculum Vitae

    1993-2000

    Studium der Ägyptologie, Papyrologie und Germanistik in Trier

     

     

    1996/97

    Stipendium des Erasmus-/Sokrates-Programms an der Katholieke Universiteit Leuven/Belgien

     

     

    2000

    M.A. in Trier (Sehr gut mit Auszeichnung)
    Titel der Arbeit: „’Übersetzt nach bestem Vermögen’. Eine Untersuchung zur Zweisprachigkeit anhand des Papyrus P.London II 262, S. 176: ein Hausverkauf“

     

     

    2000-2004

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin des DFG-Projekts "Soknopaiu Nesos nach den demotischen Quellen römischer Zeit" in Würzburg

     

     

    2003

    DAAD-Kurzzeitstipendium für Doktoranden (Papyrussammlung des Carsten Niebuhr Instituts der Universität Kopenhagen)

     

     

    2004

    Promotion in Würzburg (Summa cum laude)
    Titel der Arbeit: „Aus der Buchhaltung des Weinmagazins im Edfu-Tempel. Kommentierte Textedition des demotischen P.Carlsberg 409“

     

     

    2004 bis 2008

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Ägyptologie und Koptologie der Universität Göttingen

     

     

    2008 bis 2018

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ägyptologischen Institut der Universität Heidelberg

     

     

    April 2012 - Februar 2014

    Habilitationsstipendiatin des Olympia-Morata-Programms der Universität Heidelberg (Habilitationsstipendium, Arbeitstitel der Habilitationsschrift "Herischef - Metamorphosen eines Gottes (3000 v. Chr. - 2. Jhd. n. Chr.)"

     

     

    April 2014 - Februar 2015

    Habilitationsstipendiatin aus Mitteln des DFG-Leibniz-Preises von Prof. Dr. Quack

     

     

    21.10.2015

    Eröffnung des Habilitationsverfahrens an der Universität Heidelberg

    29.06.2016

    Abschluß des Habilitationsverfahrens, Erteilung der venia legendi für Ägyptologie

    seit November 2018

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ANR-/DFG-Projekt DimeData (Bordeaux/Würzburg) unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Stadler