piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Ägyptologie

    Amara West – Lebenswelten im Nubien der Ramessidenzeit

    Datum: 12.05.2020, 18:15 - 20:00 Uhr
    Ort: Residenzplatz 2 (Residenz), Hörsaal II
    Veranstalter: Lehrstuhl für Ägyptologie
    Vortragende*r: Dr. Manuela Lehmann (The British Museum London)
    Blick über Amara West

    Die seit 2009 stattfinden Ausgrabungen und Auswertungen des Amara West Projektes des Britischen Museums beschäftigen sich mit einer Siedlung und zwei zugehörigen Friedhöfen aus der Ramessidenzeit in Nubien. Die Siedlung bestand bis in die Dritte Zwischenzeit hinein und wurde dann aufgrund klimatischer Veränderungen aufgegeben. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem das tägliche Leben der Einwohner dieser Siedlung, die in einer Kolonie fern ab der ägyptischen Hauptstadt wohnen. Die materielle Kultur wird in den über 10.000 Funden der Ausgrabung untersucht und verdeutlicht die vielen Aspekte einer kulturellen Verschmelzung zwischen den Lebensweisen Ägyptens und Nubiens. In diesem Vortrag sollen einige der bisher untersuchten Fundgruppen vorgestellt werden und die daraus resultierenden Erkenntnisse bezüglich des täglichen Alltags und des Umgangs der Einwohner mit den Objekten präsentiert werden. Hierbei spielt sowohl die lokale Produktion als auch regionaler und überregionaler Handel eine wichtige Rolle. Auch ethnographische Forschungen in Bezug auf Parallelen im heutige Sudan können Einblicke gewähren, die uns besser verstehen lassen, wie sich das Leben im Nubien der Ramessidenzeit gestaltete.

    Frau Dr. Lehmann wurde in Berlin promoviert und ist derzeit Mitarbeiterin des Amara West Projektes. Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten werden.

    Zurück